Mitteilung Ortsverband

Mitteilung des FDP Ortsverbandes vom 28.03.2012

Entscheidet die Landtagswahl NRW über das Phantasialand?

Phantasialand Brühl Die Erweiterungspläne des Phantasialands beschäftigen die Stadt Brühl seit über 11 Jahren. Der Regionalrat wird den Bezirksplan nach der erfolgten Offenlage im Laufe des Jahres verabschieden.

Dem Freizeitpark sollen dann Erweiterungsflächen auf dem Naturschutzgeniet zur Autobahn, Teile im Osten des Parks und in einem zweiten Schritt jenseits der B 51 zur Verfügung stehen. Sodann muss die Stadt Brühl auf der Grundlage der örtlichen Bauplanung entscheiden, ob das Unternehmen sich entsprechend vergrößern kann.

Der derzeitige grüne Landesumweltminister Remmel hat jedoch verkündet, das Land werde dem Familienunternehmen keinen Quadratmeter des benötigten Waldes verkaufen, obwohl das Phantasialand verpflichtet wäre, Wald an anderer Stelle – möglichst in Brühl – neu aufzuforsten. Auch ein Waldtausch kommt für Remmel nicht in Frage und erhebt seinen Widerstand zum ideologischen Fanal seiner Partei.

Daher entscheiden die Bürgerinnen und Bürger bei der nächsten Landtagswahl auch darüber, so FDP Vorsitzender Jochem Pitz, ob die Fraktion der Grünen die Erweiterung des Parks weiter blockieren kann. Dabei hat das Familienunternehmen seit nun 10 Jahren nachgewiesen, dass eine Vergrößerung des Park existentielle Bedeutung für den Betrieb und dessen 1200 Arbeitnehmern hat. Neue Flächen für neue Attraktionen und eine Erweiterung des Hotelangebotes sind mittelfristig erforderlich, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Nur die nordrhein-westfälische FDP Fraktion hat all die Jahre lang das Unternehmen uneingeschränkt in seinen Plänen unterstützt. Die Stadt profitiert von dem Betrieb und den Touristen des Phantasialandes, die Brühl jedes Jahr neue Übernachtungsrekorde bescheren. Diesem für die Region so wichtigen Betrieb muss, so die FDP, alsbald geholfen werden, statt ihm aus rein ideologischen Gründen sehenden Auges das Wasser abzugraben.