FDP Ortsverband Brühl Rathaus Steinweg Schloss Augustusburg Max Ernst-Museum Schallenburg
Pressemitteilung

02. Februar 2017

  Janshof – ein Beispiel, wie der Bürgermeister Fakten schafft

Janshof-Parkplätze   Der Brühler Rat hat sich bis heute nicht entschieden, ob und in welchem Umfang zukünftig auf dem Janshof weiter öffentliche Parkplätze angeboten werden sollen. Allerdings hat sich Bürgermeister Freytag klar für die Abschaffung der dortigen Parkplätze ausgesprochen, während sich die FDP-Fraktion für deren Erhalt im Interesse des Einzelhandels einsetzt.

  Im Auftrag des Stadtrates sollte sich im November 2016 eine Bürgerwerkstatt Gedanken über die zukünftige Nutzung des Janshof‘s machen. Statt jedoch auf eine offene Diskussion, die der Rat erwartet hatte, zu setzen, wurde den planenden Bürgern klare Vorgaben gesetzt: Die DSK, die seit Jahren die Innenstadtplanung begleitet, eröffnete den Bürgern direkt am Anfang, dass der Erhalt der Parkplätze unerwünscht sei, weil es dafür keine Fördermittel gebe. Nur eine einzige Planungsrunde hat sich dennoch widersetzt und wenigstens auf der Hälfte des Platzes noch ein paar öffentliche Parkplätze eingeplant.

  Da wundert es nicht, dass der Bürgermeister anlässlich der Vergabe zur Durchführung des Architektenwettbewerbs den Wegfall der Parkplätze als Ziel ausgeben wollte. Der Rat hatte im Übrigen im Vorfeld beschlossen, die Ergebnisse der Planungswerkstatt solle in den Architektenwettbewerb einfließen.

  Und irgendwann wird dann das Ziel erreicht sein – die für die Innenstadt so wichtigen Parkplätze werden vollends wegfallen und der Einzelhandel, der auf die Kunden aus Erftstadt, Weilerswist, Bornheim und Wesseling angewiesen ist, müssen die Folgen verkraften.

  Doch niemand kann die Kunden zwingen, in ein Parkhaus zu fahren und die Politik sollte - so die FDP Fraktion- akzeptieren, dass einige PKW Fahrer Vorbehalte gegen Parkhäuser haben. Erziehung hilft hier ebenso wenig weiter wie die Erhöhung der Parkgebühren für die Parkplätze am Straßenrand auf 2 EUR.

  Der Janshof hat, so FDP Fraktionsvorsitzender Jochem Pitz, Hinterhofcharakter. Hieran werden auch ein paar hübsche Bäume nichts ändern. Brühl hat außerdem genügend Plätze und ausreichend Raum für Gastronomie, die genauso auf Kunden aus den Nachbarstädten angewiesen ist.

  Bei allem merkten die Stadtplaner und der Bürgermeister wohl nicht, dass die Kunden schließlich in den Hürth Park fahren, dessen Parkplätze auch noch kostenlos sind.

Jochem Pitz
Vorsitzender der FDP Fraktion
im Rat der Stadt Brühl