FDP Ortsverband Brühl Rathaus Steinweg Schloss Augustusburg Max Ernst-Museum Schallenburg
Fraktionsmitteilung

14. März 2016

  Keine Planung eines weiteren Containerdorfs

Containerdorf   Antrag der FDP Fraktion für den nächsten Rat

  Sehr geehrter Herr Bürgermeister Freytag,

  die FDP Fraktion bittet Sie, den folgenden Antrag auf die Sitzung des nächsten Rates zu setzen.

  Es wird beantragt,

  auf die Planung und Umsetzung eines dritten Containerdorfes in Brühl zu verzichten und stattdessen eine Unterbringung in Häusern in Massiv-Einfachbauweise (wie in Wesseling), Leichtbauweise oder Holz zu planen, welche auch für einfachen Wohnraum geeignet sind.

  Begründung:

  Der Bau der beiden Containerdörfer in Brühl-Ost und Brühl-West waren der Eiligkeit und der Verfügbarkeit geschuldet. Es steht aber nun schon seit September 2015 fest, dass Brühl eine immer weiter wachsende Quote von regulären Asylbewerbern und Flüchtlingen aufnehmen muss und ebenso, dass die Landesregierung auf die Erfüllung der Quoten durch die Kommunen besteht.

  Soweit für den Bürgermeister absehbar ist, ist bei der Brühl zugewiesenen Quote noch ein drittes größeres Vorhaben zu verwirklichen, um nochmals bis zu 300 Flüchtlinge aufzunehmen, soll von der Planung eines Containerdorfes Abstand genommen werden.

  Die Vorlaufzeit reicht aus, Häuser zu planen, die auch nach Bewältigung der Flüchtlingskrise eine Nachverwendung ermöglichen.

  Es dürfte außer Frage stehen, dass die Container in ihrer jetzigen Form keinerlei städtebaulichen Vorteil vermitteln und jeden veranlassen wird, so schnell wie möglich eine andere Bleibe zu finden.

  Diese andere Bleibe soll nach dem politischen Willen aller im sozialen Wohnungsbau geschaffen werden, der allerdings wiederum durch den Steuerzahler subventioniert wird und entsprechende öffentliche Mittel verbraucht.

  Umso vorausschauender sollte auf den Bau weiterer Containerdörfer verzichtet und Alternativen gesucht werden, die möglicherweise in ihren Baukosten teurer sind, aber langfristig in Folge der Wiederverwendbarkeit und Akzeptanz sich als wesentlich nachhaltiger und kostengünstiger darstellen.

Jochem Pitz
Vorsitzender der FDP Fraktion
im Rat der Stadt Brühl