FDP Ortsverband Brühl Rathaus Steinweg Schloss Augustusburg Max Ernst-Museum Schallenburg
Fraktionsmitteilung

10. Oktober 2014

  "Schlossstadt" Brühl

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die FDP-Fraktion bittet Sie, den nachfolgenden Antrag für die nächste Ratssitzung zu berücksichtigen:

  Der Rat möge beschließen:
Der Bürgermeister wird beauftragt, zur Vorlage bei den Haushaltsberatungen die Kosten für ein Marketingkonzept zu ermitteln, mit dem Werbemaßnahmen der Stadt Brühl in Verbindung mit ihren Welterbestätten, den Schlösser Augustusburg und Falkenlust, entwickelt werden. Angeregt wird auch die Entwicklung eines „Schlosslogos“ in Zusammenarbeit mit der Schlossverwaltung.


  Begründung:

  Unsere beiden Welterbestätten gehören zu unserer Stadt, ohne dass deren Potential für das Ansehen und die Bekanntheit unserer Stadt genügend ausgeschöpft wird. Die Welterbestätten als Reiseziel werden immer beliebter, wie die steigenden Besucherzahlen auch bei den Brühler Schlössern belegen. Die Brühler Hotelerie und Gastronomie profitiert bereits erheblich von dem internationalen Interesse. Städte und Regionen stehen bei der UNESCO Schlange, um die Anerkennung als Welterbestätte und damit ein „Alleinstellungsmerkmal“im touristischen Wettbewerb zu erlangen.
Die Stadt Brühl dagegen verzichtet sogar auf die Möglichkeit, auf ihren Briefbögen als Schlossstadt aufzutreten oder wenigstens auf ihre Welterbestätten separat hinzuweisen. Das vorhandene Werbepotential wird nach Auffassung der FDP Fraktion derzeit schlichtweg verschenkt.

  Zu denken wäre an ein markantes „Logo“, das die Südfassade des Schlosses Augustusburg aufnimmt und als Bildmarke verwendet werden kann. Dabei ist die Identifikation unserer Bürgerinnen und Bürger mit den Schlössern und dem Schlosspark vorhanden, also nicht künstlich aufgesetzt. Die Idee, dass sich die Stadt offiziell „Schlossstadt Brühl“ mit der Aufnahme auf jedes Ortsschild nennt, ist durchaus diskutabel. Eine offene Diskussion hierüber wäre wünschenswert. Das Argument, damit enge sich das Bild der Stadt ein, überzeugt nicht.

  Um das Potential zu nutzen und Haushaltsmittel, die mit jeder Werbemaßnahme verbunden sind, strategisch und sinnvoll einzusetzen, bedarf es eines professionellen Konzepts einschließlich einer Kosten- und Nutzenanalyse, die fremd vergeben sollte. Gleiches gilt für die Umsetzung der Idee eines Schlosslogos.

  Daher wäre als erster Schritt sinnvoll, eine auch finanzielle Zusammenarbeit mit der Schlossverwaltung zu besprechen und einen notwendigen Kostenrahmen zu ermitteln.

  Die FDP Fraktion ist jedoch überzeugt, dass mit einem solch werbenden Auftritt sowohl das Ansehen der Stadt, aber auch die Gastronomie und der Handel meßbar gestärkt werden kann.

Jochem Pitz
Vorsitzender der FDP Fraktion
im Rat der Stadt Brühl