Fraktions-Mitteilung

Mitteilung der FDP-Fraktion vom 06.01.2012

Bibliothek gehört in den geplanten Rathausneubau

Die Vertreter der Bürgerinitiative gegen den Neubau des Rathauses am Steinweg schlagen vor, die städtische Bibliothek in das ehemalige Jugendzentrum an der Liblarerstraße umzusiedeln.

Die Brühler FDP Fraktion lehnt den Vorschlag ausdrücklich ab.

FDP Fraktionsvorsitzender Jochem Pitz: „Die Idee, die mit dem geplanten Neubau verwirklicht werden soll, ist die Bündelung aller städtischen Serviceleistungen an einem zentralen Ort. Derzeit unterhalten die Stadt und ihre Tochtergesellschaften insgesamt 6 verschiedene, zu den üblichen Öffnungszeiten betriebene Schalter mit dem jeweils notwendigen Personal. Arbeiten dagegen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Haus, kann die Stadt allein bei den Krankheits- und Urlaubsvertretungen, aber auch zu den publikumsarmen Zeiten erheblich Personal einsparen“. Dieser Effekt würde verpuffen, so Pitz, wenn man dem Vorschlag der Bürgerinitiative folgen würde. Der Ratsmehrheit von CDU, SPD und FDP geht es nicht um eine bloße Verlagerung der Bibliothek an einen anderen Ort, sondern um Erzielung maximaler Synergien.

Es gelte vielmehr, anlässlich der eigentlich erforderlichen, immerhin 3 Millionen teuren Sanierung des Rathausteils aus den 60iger Jahren die einmalige Chance zu ergreifen, viele erkannte Probleme auf einen Schlag zu lösen. „Dabei sind,“ so Pitz, „die jährlichen Mehrkosten des Neubaus von voraussichtlich 15 % aufgrund der möglichen Einsparungen überschaubar, zumal viele andere Vorteile, wie die Barrierefreiheit des Rathauses, nicht allein mit Geld aufzuwiegen sind.

Außerdem darf eine Bibliothek nur aus finanziellen Gründen nicht an den Rand der Innenstadt ausgelagert werden. Sie gehört mit ihrem Bildungs- und Kulturauftrag mitten in die Stadt. Mit dem Neubau wird die Bücherei für viele Bürgerinnen und Bürger noch attraktiver, während sie an der Liblarerstraße nur noch als lästiges Beiwerk verkümmern würde.